DKB Logo auf einer Bankkarte

Zinssenkung beim DKB-Tagesgeld: Wohin lohnt sich der Wechsel?

24.01.2024
4 Minuten Lesezeit
image
Konstantin Bulinger
Finanzexperte bei zaleo.
DKB senkt Tagesgeld-Zinsen: Nach sechs Monaten attraktiver 3,5 Prozent p.a. erfolgt nun die Kehrtwende auf 1,75 Prozent. Kunden sollten Alternativen prüfen – lohnt sich der Wechsel? Details im Artikel!
Das Wichtigste in Kürze:
  • Zinsrückgang beim DKB-Tagesgeld: Von 3,5 Prozent auf 1,75 Prozent p.a. – eine drastische Halbierung nach sechs Monaten.
  • Angebote nutzen: Andere Banken bieten Zinsgarantien und Zinssätze von bis zu 4,02 Prozent p.a. für Neukundinnen und Neukunden.
  • Attraktive Alternativen: Entdecke bessere Zinsen bei Banken wie Openbank, Scalable, und J&T Direktbank. Unser Tagesgeld-Vergleich hilft Dir bei der Suche:

DKB senkt Tagesgeld-Zinsen

Gut ein halbes Jahr ist vergangen, seit die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit einer großzügigen Zinserhöhung für Aufsehen sorgte. Am 1. August 2023 wurde der Zinssatz auf das Tagesgeldkonto von 1 Prozent auf 3,5 Prozent p.a. angehoben. Eine erfreuliche Nachricht für DKB-Kundinnen und Kunden, die bis Ende Januar 2024 von diesem attraktiven Angebot profitieren konnten. Doch nun folgt die Kehrtwende: Ab dem 1. Februar reduziert die DKB den Zinssatz auf 1,75 Prozent pro Jahr, und das gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden.

Nur noch 1,75 Prozent aufs Tagesgeld

Die letzten sechs Monate waren für Kundeninnen und Kunden der DKB geprägt von einem konkurrenzfähigen Tagesgeldzins von 3,5 Prozent. Doch ab Februar befindet sich die Bank mit ihrem neuen Zinssatz von 1,75 Prozent unter den aktuellen Bestzinsen. Dies bedeutet eine Halbierung der bisherigen Verzinsung und könnte für viele Kundinnen und Kunden eine Enttäuschung bedeuten.

Girokonto als Voraussetzung

Ein weiterer Aspekt, den Du im Blick behalten solltest, ist die Voraussetzung, ein Girokonto bei der DKB zu eröffnen, um ein Tagesgeldkonto zu erhalten. Dies könnte Auswirkungen auf Deinen Schufa-Score haben und zusätzliche Kosten durch Kontoführungsgebühren verursachen. Beim DKB-Girokonto fallen Kontoführungsgebühren an, wenn Du nicht einen monatlichen Geldeingang von 700 Euro hast. Die Gutschrift der Tagesgeldzinsen erfolgt bei der DKB zum Ende jedes Quartals direkt auf das Tagesgeldkonto. 

Wechseln lohnt sich

Für die Kundinnen und Kunden der DKB ist die Zinsanpassung keine erfreuliche Nachricht, vor allem angesichts der Tatsache, dass Banken derzeit bei der Europäischen Zentralbank (EZB) Geld zu einem Zinssatz von 4,00 Prozent p.a. anlegen können. Andere Banken locken mit attraktiven Angeboten: Die Openbank bietet beispielsweise 4,02 Prozent p.a. für 6 Monate und Scalable gewährt 4,00 Prozent p.a. für 4 Monate. Auch die J&T Direktbank stellt mit einem Basiszinssatz von 3,70 Prozent p.a. eine vielversprechende Alternative dar, sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden, wenn auch ohne Zinsgarantie.
Ein Rechenbeispiel:
Für ein Guthaben von 10.000 Euro würdest Du bei der DKB jedes Quartal rund 43,75 Euro an Zinsen bekommen (10.000 Euro x 0,0175 x 1/4). Bei der J&T Direktbank sind es monatlich rund 30,83 Euro an Zinsen (10.000 Euro x 0,037 x 1/12) – im Quartal also 92,50 Euro. Pro Jahr wären das bei der J&T Direktbank rund 195 Euro mehr an Zinsen.
Easy Savings Tagesgeld
4,6
Neukundenzins jährlich
4,50 %
Tagesgeld
4,3
Neukundenzins jährlich
4,00 %
Prime+ Broker Tagesgeld
4,2
Neukundenzins jährlich
4,00 %
Fazit der Redaktion: Weckruf für DKB-Kundinnen und Kunden
Die Zinsentwicklung beim Tagesgeld der DKB ist ein Weckruf für Kundinnen und Kunden, die nach rentableren Alternativen suchen. Die derzeitigen Angebote anderer Banken könnten durchaus eine lohnende Option darstellen. Es zahlt sich aus, die Konditionen genau zu vergleichen und bei Bedarf einen Wechsel in Betracht zu ziehen, um das Beste aus den eigenen finanziellen Möglichkeiten herauszuholen. In unserem Tagesgeld-Vergleich findest Du mögliche Alternativen:
Weitere News: