Festgeldkonto Vergleich

Juli 2024
Sieh Dich nach dem passenden Festgeldkonto für Dich um!
23 Produkte
Sortierung nach Festgeld-Zins absteigend
Zuletzt aktualisiert am 15.07.2024
Festgeld
Banca Sistema
4,4
Festgeld-Zins
3,70 %
Mindestanlage
ab 20 Tsd. €
Laufzeiten zwischen 12 und 120 Monaten
Italienische Einlagensicherung (BBB)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Angebot und Service von WeltSparen
Festgeld
PayRay
4,1
Festgeld-Zins
3,66 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 3 und 60 Monaten
Litauische Einlagensicherung (A)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Angebot und Service von WeltSparen
Festgeld+
Klarna
4,6
Festgeld-Zins
3,58 %
Mindestanlage
ab 1,00 €
Laufzeiten zwischen 6 und 48 Monaten
Schwedische Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Höchste Sicherheit aus Schweden
Festgeld
Opel Direktbank
3,9
Festgeld-Zins
3,45 %
Mindestanlage
ab 1.000,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 36 Monaten
Französische Einlagensicherung (AA)
Zinsgutschrift jährlich
Freistellungsauftrag möglich
Flexgeld
Openbank
3,8
Festgeld-Zins
3,45 %
Mindestanlage
ab 1,00 €
Laufzeit für Neukunden von 12 Monaten
Spanische Einlagensicherung (A)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Vorzeitige Verfügbarkeit der Anlage
Festgeld
CA Consumer Finance
4,3
Festgeld-Zins
3,40 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 1 und 84 Monaten
Französische Einlagensicherung (AA)
Zinsgutschrift jährlich
Kein Freistellungsauftrag möglich
Festgeld
Nordax Bank
4,1
Festgeld-Zins
3,40 %
Mindestanlage
ab 2.000,00 €
Laufzeiten zwischen 3 und 24 Monaten
Schwedische Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Angebot und Service von WeltSparen
Festgeld
Aareal Bank
4,1
Festgeld-Zins
3,35 %
Mindestanlage
ab 1.000,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 60 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Angebot und Service von WeltSparen
Festgeld
Collector Bank
4,1
Festgeld-Zins
3,35 %
Mindestanlage
ab 500,00 €
Laufzeiten zwischen 6 und 36 Monaten
Schwedische Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Angebot und Service von WeltSparen
Festgeldkonto
Bank of Scotland
4,5
Festgeld-Zins
3,30 %
Mindestanlage
ab 100,00 €
Laufzeiten zwischen 6 und 36 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Freistellungsauftrag möglich
Festgeld
J&T Direktbank
4,1
Festgeld-Zins
3,30 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 60 Monaten
Tschechische EInlagensicherung (AA)
Zinsgutschrift jährlich
Freistellungsauftrag möglich
SparBrief
Hanseatic Bank
4,0
Festgeld-Zins
3,21 %
Mindestanlage
ab 2.500,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 72 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich oder am Ende
Freistellungsauftrag möglich
Festgeldkonto
TF Bank
4,2
50 € Bonus
Festgeld-Zins
3,20 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeit von 12 Monaten
Schwedische Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Höchste Sicherheit aus Schweden
GEFA FestGeld
GEFA Bank
4,4
Festgeld-Zins
3,15 %
Mindestanlage
ab 10 Tsd. €
Laufzeiten zwischen 6 und 48 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Freistellungsauftrag möglich
Festgeld
CreditPlus Bank
4,3
Festgeld-Zins
3,15 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 3 und 84 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Freistellungsauftrag möglich
Festgeldkonto
SWK Bank
4,3
Festgeld-Zins
3,10 %
Mindestanlage
ab 10 Tsd. €
Laufzeiten zwischen 1 und 120 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Freistellungsauftrag möglich
Zinssparen
Postbank
4,2
Festgeld-Zins
3,00 %
Mindestanlage
ab 2.500,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 96 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Bonuszins für 1 Jahr Festgeld
FestzinsSparen
Deutsche Bank
4,1
Festgeld-Zins
3,00 %
Mindestanlage
ab 2.500,00 €
Laufzeiten zwischen 6 und 84 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Bonuszins für 1 Jahr Laufzeit
Festgeld
TARGOBANK
4,0
Festgeld-Zins
2,90 %
Mindestanlage
ab 2.500,00 €
Laufzeiten zwischen 6 und 72 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Ohne maximale Höchstanlage
Festgeldkonto
1822direkt
4,0
Festgeld-Zins
2,80 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 6 und 24 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsen jährlich oder am Ende der Laufzeit
Freistellungsauftrag möglich
PSD FestGeld
PSD Bank Nürnberg
4,1
Festgeld-Zins
2,75 %
Mindestanlage
ab 1.000,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 96 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Niedrige Mindestanlage & keine Grenze
FestgeldPLUS
pbb direkt
4,2
Festgeld-Zins
2,50 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 12 und 36 Monaten
Deutsche Einlagensicherung (AAA)
Zinsgutschrift jährlich
Jederzeit auf 20 % der Anlage verfügen
Festgeld
Orange Bank
4,1
Festgeld-Zins
2,00 %
Mindestanlage
ab 5.000,00 €
Laufzeiten zwischen 3 und 36 Monaten
Französische Einlagensicherung (AA)
Zinsgutschrift am Ende der Laufzeit
Angebot und Service von WeltSparen
Festgeld ist eine vorteilhafte Ergänzung zu Tagesgeld und einem Wertpapierdepot. Die entscheidende Eigenschaft des Festgeldes ist die Planbarkeit und die fest vereinbarte Verzinsung bei Rückzahlung. Wir bieten Dir eine detaillierte Erklärung darüber, was Festgeld genau ist, worauf Du bei den Konditionen achten solltest und wie Du Dein Geld äußerst flexibel anlegen kannst.
Das Festgeld ist eine Anlageform, die zum langfristigen Sparen genutzt wird. Dafür eröffnest Du ein Festgeldkonto und deponierst darauf einen bestimmten Geldbetrag. Zusätzlich wird eine Laufzeit festgelegt, die das Geld, das Du anlegst, auf dem Festgeldkonto verbleiben soll. In dieser Zeit wird das Geld auf dem Konto verzinst.
Zu den Besonderheiten des Festgeldes gehört, dass die Zinsen bereits am Anfang der Laufzeit festgeschrieben werden und sich für die gesamte Anlagelaufzeit nicht mehr ändern. Allerdings sind nicht nur die Zinsen festgeschrieben, sondern auch das Guthaben ist fest angelegt. Das bedeutet, dass Du während der gesamten Laufzeit nicht darauf zugreifen kannst.

Alternativen gesucht?

Festgeld ist doch nicht so Dein Ding? Willst Du mehr Flexibilität, eignet sich eventuell ein Tagesgeldkonto für Dich. Möchtest Du mehr Rendite und bist bereit, ein höheres Risiko einzugehen, lohnt sich eher ein Depotkonto. Du willst etwas ganz Neues ausprobieren? Dann schau doch mal zu unseren Vergleichen für Crowdinvesting oder Robo-Advisor.
Beim Festgeld gibt es zwei wichtige Faktoren: die Laufzeit und die Festgeldzinsen. Je besser Du diese beiden Punkte abstimmst, desto größer sind die zu erwartenden Gewinne.

Laufzeit überlegt wählen

Die Laufzeit für Dein Festgeldkonto legst Du bei der Kontoeröffnung fest. In dieser Zeit kannst Du nicht über das Geld verfügen. Plane also genau, für wie viele Jahre Du auf Dein Geld verzichten willst bzw. kannst.
Üblicherweise werden die Laufzeiten in Jahresschritten angeboten, wobei in der Regel ein Jahr die kürzeste mögliche Anlagezeit ist. Bei der maximalen Laufzeit variieren die Angebote. Einige Banken bieten Festgeldkonten mit Laufzeiten von bis zu 120 Monaten an, andere stellen deutlich geringere Zeiträume zur Verfügung.

Zinshöhe ist abhängig von der Laufzeit

Je länger Du Dein Geld anlegst, umso höhere Zinsen erhältst Du in der Regel. Allerdings gilt dies nicht zwingend. In unserem Festgeld-Vergleich findest Du bei den Produktdetails des jeweiligen Anbieters unter „Aktuelle Festgeldkonditionen“ alle verfügbaren Laufzeiten mit dem angebotenen Zinssatz.
Die Zinserträge werden in der Regel am Jahresende auf das angegebene Referenzkonto ausgezahlt. Es gibt aber auch Varianten, bei denen die Zinsen jährlich auf das Festgeldkonto gutgeschrieben werden – dadurch profitierst Du bei längeren Laufzeiten vom Zinseszins. Bei anderen Varianten werden die gesamten Zinsen erst am Ende der Laufzeit gutgeschrieben.

Festgeld für Kinder?

Langfristige Perspektive, kein Verlustrisiko, Verzinsung – auf den ersten Blick ist Festgeld gerade für den Nachwuchs interessant. Gerade bei einem niedrigen Zinsniveau solltest Du auch den Blick über den Tellerrand wagen. Schließt Du beispielsweise ein Wertpapierdepot für Kinder ab, ist die Aussicht auf Rendite meistens deutlich besser als bei einem Festgeldkonto.
Nicht nur Zinsen und Laufzeit spielen bei der Wahl Deines neuen Festgeldkontos eine Rolle. Wir haben Dir die wichtigsten Punkte zusammengestellt, auf die Du achten solltest.

Kosten und Gebühren

Ein Blick auf die Preistabellen der Anbieter lohnt sich in jedem Fall, denn nicht alle Festgeldkonten sind vollständig kostenlos. Einige wenige Anbieter verlangen zum Beispiel eine Kontoführungsgebühr. Kosten für Kontoauszüge oder sonstige Bearbeitungsgebühren solltest Du vermeiden oder zumindest mit einplanen.

Mindestanlagesumme

Einige Banken verlangen eine Mindestanlagesumme. Das bedeutet, dass Du nur dann ein Festgeldkonto eröffnen kannst, wenn Du mindestens die geforderte Summe anlegst. Viele Anbieter beginnen bei einem Betrag von 1.000 Euro, es gibt aber auch Banken die einer Kontoeröffnung erst ab 10.000 Euro Anlagebetrag zustimmen.
Neben der Mindestanlagesumme gibt es auch eine Grenze nach oben: Die Maximaleinlage ist ebenfalls anbieterabhängig. Willst Du mehr Geld anlegen, musst Du gegebenenfalls mehrere Festgeldkonten eröffnen oder andere Anlagemöglichkeiten in Erwägung ziehen. Zum Beispiel könntest Du zusätzlich ein Depot eröffnen.

Festgeldkonto kündigen

Achte außerdem auf die Kündigungsregelungen Deiner Bank. Nicht alle Banken bieten auch eine vorzeitige Kündigung an. Unter Umständen kannst Du dann während der Laufzeit nicht einmal das Konto kündigen, sondern musst auf das Auslaufen des Vertrags warten.
Aber Achtung! Ist eine vorzeitige Kündigung möglich, wird Dir in der Regel nur das angelegte Geld, nicht aber Zinsen ausgezahlt, die Du bis dahin erhalten hättest.

Sicherheiten beim Festgeldkonto

Die gesetzliche Einlagensicherung garantiert innerhalb Europas, dass Du auch im Fall einer Bankenpleite Dein Geld zurückerhältst. Bis 100.000 Euro sind die Anlagen dabei gesichert. Viele Banken sind zusätzlich noch in speziellen Verbänden organisiert, die höhere Beträge absichern. In unserem Vergleich siehst Du, ob und mit welcher Einlagensicherung der entsprechende Anbieter das Sparguthaben seiner Kundinnen  und Kunden absichert.
In Ländern, die keinen Euro führen, rechnet die Einlagensicherung in der dortigen Währung. Auch wenn Dein Konto in Euro geführt wird, ist der Sicherungsbetrag beispielsweise in tschechischen Kronen festgelegt.
Die meisten Festgeldkonten kannst Du inzwischen einfach online eröffnen. Vom Festgeld-Vergleich aus lässt Du Dich direkt zum entsprechenden Anbieter weiterleiten. Dort musst Du dann lediglich noch ein Antragsformular ausfüllen und die unterschriebenen Unterlagen zusammen mit der Bestätigung aus dem Post-Ident-Verfahren an den Anbieter schicken. Alternativ kannst Du Deine Identität in der Regel auch online über das Video-Ident-Verfahren nachweisen.
Viele Banken bieten ihr Festgeld zu den gleichen Bedingungen an, es gibt jedoch auch Unterschiede:
Verlängerung des Festgelds: Viele Banken geben Dein Geld am Ende der Laufzeit nicht zurück, sondern legen Dein Guthaben noch einmal an und zwar für die ursprüngliche Laufzeit, jedoch zum dann gültigen Zinssatz. Bei manchen Banken kannst Du die automatische Wiederanlage schon im Antrag ausschließen, bei anderen im Online-Banking. Bei wieder anderen Banken musst Du Dein Festgeld am Ende der Laufzeit kündigen, um ein Wiederanlegen zu vermeiden.
Facta und PeP: Bei Kontoeröffnung stellen Dir Banken besondere Fragen. Beispielsweise möchten sie wissen, ob Du in den USA steuerpflichtig bist oder eine politisch exponierte Person. Falls Du die Fragen mit „ja“ beantwortest, kann es sein, dass die Bank Dir kein Konto eröffnet.
Grund dafür ist einerseits das US-Steuergesetz Foreign Account Tac Compliance Act (Facta), mit dem die USA Steuerflucht verhindern wollen. Dies wirkt sich auf die deutschen Banken aus: Sie müssen betroffenen Kundinnen und Kunden an die US-Steuerbehörde weitergeben. Politisch exponierte Personen (PeP) sind laut BaFin eher in Korruption verwickelt.
Gemeinschaftskonten: Wenn Du mit Deinem Partner ein Festgeldkonto eröffnen möchtest, musst Du eine Bank finden, die Gemeinschaftskonten anbieten. Du kannst nicht bei jedem Kreditinstitut ein Gemeinschaftskonto eröffnen.

Flexibel anlegen

Um möglichst flexibel zu bleiben kannst Du das Geld, dass Du festverzinslich anlegen möchtest, in drei Beträge aufteilen. Nun legst Du das Geld gestaffelt an, dafür benötigst Du drei verschiedene Verträge mit verschiedenen Laufzeiten. So bleibst Du auch im Festgeldbereich maximal flexibel.
Häufig gestellte Fragen
Festgeld ist eine Geldanlage, bei der man einen bestimmten Geldbetrag für eine feste Zeitdauer bei einer Bank anlegt. Dabei wird ein Zinssatz vereinbart, der sich während der Anlagedauer nicht ändert.
Die Anlagedauer für Festgeld kann von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Meistens liegt sie zwischen einem Monat und mehreren Jahren. Häufige Anlagedauern sind zum Beispiel 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr, 2 Jahre oder sogar 5 Jahre.
Festgeld hat den Vorteil, dass es eine sichere Geldanlage mit festen Zinssätzen ist. Die Zinssätze sind unabhängig von den Schwankungen des Marktes und bleiben während der Anlagedauer stabil. Außerdem ist Festgeld im Vergleich zu anderen Geldanlagen wie Aktien oder Fonds sicherer, da das angelegte Geld normalerweise durch Einlagensicherungssysteme abgesichert ist.
Ein Nachteil von Festgeld ist, dass es nicht sehr flexibel ist. Während der Anlagedauer kann man normalerweise nicht auf das angelegte Geld zugreifen, es sei denn, es gibt eine besondere Vereinbarung oder man zahlt eine Gebühr für die vorzeitige Auflösung. Außerdem könnten die Zinssätze bei steigenden Marktrenditen im Vergleich zu anderen Geldanlagen weniger attraktiv sein. Eine flexiblere Geldanlage ist beispielsweise das Tagesgeld.
Die Zinssätze von Festgeld sind normalerweise fest und ändern sich während der vereinbarten Anlagedauer nicht. Es gibt aber auch Banken, die variable Zinssätze für Festgeld anbieten. Es ist wichtig, die Bedingungen vor der Anlage zu prüfen.
Festgeld ist als Geldanlage ziemlich sicher. In vielen Ländern sind Festgelder durch Einlagensicherungssysteme geschützt, die im Fall einer Bankenpleite eine bestimmte Summe pro Kundin, Kunde und Bank absichern. Dies bietet eine gewisse Sicherheit für das angelegte Geld. Es ist ratsam, sich über die spezifischen Einlagensicherungsregeln des jeweiligen Landes und der betreffenden Bank zu informieren.
Um ein Festgeldkonto zu eröffnen, muss man normalerweise bei einer Bank oder einem Finanzinstitut ein Konto eröffnen. Dies kann persönlich in einer Filiale oder online erfolgen. Du wählst die gewünschte Anlagedauer und den Anlagebetrag aus, akzeptierst die Bedingungen und schließt dann das Festgeldkonto ab.
In den meisten Fällen ist es während der Anlagedauer nicht möglich, das Festgeld vorzeitig aufzulösen. Falls eine vorzeitige Auflösung möglich ist, können Gebühren oder Zinsverluste anfallen. Es ist wichtig, die Bedingungen des Festgeldkontos zu überprüfen, um die Regelungen zur vorzeitigen Kündigung zu verstehen.
Alternativen zu Festgeld sind zum Beispiel Tagesgeldkonten, die Flexibilität bieten, oder langfristigere Geldanlagen wie Investmentfonds, Aktien oder Anleihen, die unterschiedliche Risiko- und Renditeprofile bieten. Es ist wichtig, die eigenen Anlageziele und Risikobereitschaft zu berücksichtigen, um die passende Geldanlage zu wählen.
Die besten Festgeldkonten zeichnen sich durch attraktive Zinssätze, Sicherheit durch Einlagensicherung, flexible Laufzeiten und transparente Bedingungen aus.
Langfristige Perspektive, kein Verlustrisiko, Verzinsung – auf den ersten Blick ist Festgeld gerade für den Nachwuchs interessant. Gerade bei einem niedrigen Zinsniveau solltest Du auch den Blick über den Tellerrand wagen. Schließt Du beispielsweise ein Wertpapierdepot für Kinder ab, ist die Aussicht auf Rendite deutlich besser als bei einem Festgeldkonto.
Achte außerdem auf die Kündigungsregelungen Deiner Bank. Nicht alle Banken bieten auch eine vorzeitige Kündigung an. Unter Umständen kannst Du dann während der Laufzeit nicht einmal das Konto kündigen, sondern musst auf das Auslaufen des Vertrags warten.
Aber Achtung! Ist eine vorzeitige Kündigung möglich, wird Dir in der Regel nur das angelegte Geld, nicht aber Zinsen ausgezahlt, die Du bis dahin erhalten hättest.
Im Ernstfall ist die Funktionalität der Einlagensicherung in allen Staaten nicht vorhersehbar. In solchen Szenarien sind die jeweiligen Länder gezwungen einzuspringen. Um sicherzustellen, dass dies erfolgreich geschieht, ist es wichtig, dass die Länder wirtschaftlich solide aufgestellt sind.
Wir empfehlen nur Institute, die einem gesetzlichen Einlagensicherungsfonds in den wirtschaftsstärksten EU-/EWR-Ländern angehören und außerdem seit mindestens zwei Jahren auf dem deutschen Markt für Einlagenprodukte wie Tagesgeld oder Festgeld aktiv sind.
Idealerweise sollte die Diversifizierung der Angebote genutzt werden, indem das Festgeld auf zwei oder mehr Banken in verschiedenen Ländern verteilt wird. Dies bedeutet beispielsweise, dass die Hälfte des Festgeldes in Deutschland und die andere Hälfte beispielsweise in Frankreich angelegt wird.

Festgeld oder Tagesgeld – was lohnt sich mehr?

Das hängt von Deinen Wünschen ab. Festgeld hat grundsätzlich höhere Zinsen, ist aber weniger flexibel. Tagesgeld kannst Du jederzeit öffnen und schließen. Dafür können sich hier die Zinsen auch stets ändern. Beim Festgeld hingegen hast Du für die gesamte gewählte Laufzeit Zinssicherheit.
Dieser kostenlos nutzbare Vergleich bietet keinen kompletten Marktüberblick. Hauptrankingfaktor ist der derzeitig angebotene Best-Zins (normalerweise je nach Anbieter bei maximaler Laufzeit des Festgeldangebots). Die Sortierung erfolgt absteigend.