Erfolgreiche Frau

Geschäftskonten im Vergleich: Postbank vs. Commerzbank – Welche ist die bessere Wahl?

14.02.2024
4 Minuten Lesezeit
image
Konstantin Bulinger
Finanzexperte bei zaleo.
Welches Geschäftskonto passt besser? Ein detaillierter Vergleich zwischen Postbank und Commerzbank beleuchtet Kosten, Transaktionsgebühren und Kontotypen. Erfahre, welches Geschäftskonto am besten zu Deinen Bedürfnissen passt.
Das Wichtigste in Kürze:
  • Günstige Kontoführung: Postbank Business Giro ab 9,90 Euro/Monat, Commerzbank KlassikGeschäftskonto ab 12,90 Euro/Monat.
  • Leistungen variieren: Postbank bietet unterschiedliche Transaktionsgebühren, während Commerzbank verschiedene Leistungen je nach Kontovariante inkludiert.
  • Vergleiche alle Angebote: Postbank und Commerzbank bieten gute Geschäftskonten. Doch es gibt es günstigere Alternativen. In unserem Geschäftskonten-Vergleich findest Du die besten Angebote auf einen Blick:

Postbank oder Commerzbank: Welche Bank bietet das bessere Geschäftskonto?

In der Welt der Geschäftskonten stehen Unternehmen oft vor der Herausforderung, die richtige Bank mit den passenden Konditionen und Leistungen zu finden. Zwei der prominentesten Optionen in Deutschland sind die Postbank und die Commerzbank. Beide Banken bieten Geschäftskonten an, aber welche ist die bessere Wahl? In diesem Vergleich werfen wir einen genaueren Blick auf die wichtigsten Kriterien.

Postbank vs. Commerzbank: Geschäftskonten im Leistungsvergleich

Die Postbank bietet drei verschiedene Geschäftskontomodelle mit unterschiedlichen monatlichen Gebühren und Transaktionskosten an. Zum Beispiel erhebt Postbank Business Giro, das als die günstigste Option gilt, niedrigere monatliche Gebühren. Allerdings kostet jeder Buchungsposten bei diesem Kontomodell 0,22 Euro. Die Transaktionsgebühren pro Buchung sind bei den teureren Konten niedriger, was insbesondere für Unternehmen mit einem höheren Transaktionsvolumen von Vorteil ist. Beim Postbank Business Giro aktiv kostet ein Buchungsposten 0,14 Euro, beim Postbank Business Giro aktiv plus 0,10 Euro. Kostenlose Buchungsposten gibt es jedoch bei keinem der Kontomodelle.
Auch die Commerzbank bietet drei verschiedene Geschäftskontotypen an: das KlassikGeschäftskonto, das PremiumGeschäftskonto und das GründerAngebot. Die ersten beiden Konto unterscheiden sich in den Inklusivleistungen. Zum Beispiel beinhaltet das PremiumGeschäftskonto 50 beleglose Zahlungen pro Monat, während das KlassikGeschäftskonto nur 10 beleglose Zahlungen enthält. Für Unternehmen mit einem höheren Transaktionsvolumen kann also das PremiumGeschäftskonto attraktiver sein. Für Selbstständige und Freiberufler, die weniger Transaktionen haben und Kosten minimieren möchten, ist vermutlich das KlassikGeschäftskonto die bessere Wahl. Beim Commerzbank GründerAngebot handelt es sich im Grunde um das PremiumGeschäftskonto zu vergünstigten Konditionen. Unternehmen, die jünger als drei Jahre alt sind, können zwei Jahre lang auf diese Variante des Firmenkontos zugreifen.

Mehrere Kontomodelle bei Commerzbank und Postbank

Die Commerzbank präsentiert verschiedene Geschäftskonto-Varianten, darunter das KlassikGeschäftskonto für 12,90 Euro/Monat, das GründerAngebot für 17,90 Euro/Monat in den ersten 24 Monaten, und das PremiumGeschäftskonto für 29,90 Euro/Monat. Aktuell fallen beim KlassikGeschäftskonto in den ersten 6 Monaten keine Kontoführungsgebühren an.
Die Postbank zeichnet sich durch eine vergleichsweise günstigere Gebührenstruktur aus. Das Grundmodell Business Giro gibt es bereits ab 9,90 monatlich. Das Business Giro aktiv kostet 12,90 Euro im Monat, das Business Giro aktiv plus 16,90 Euro im Monat. Aktuell fallen bei allen drei Kontomodellen in den ersten 6 Monaten keine Kontoführungsgebühren an. Es könnte sich lohnen, zu Beginn eines der Premium-Produkte der Postbank zu wählen, um von zeitlich begrenzten Neukundenaktionen zu profitieren.
Fazit der Redaktion: Gute Konten – aber es gibt günstigere Alternativen
Die Geschäftskonten der Postbank und der Commerzbank zählen zu den beliebtesten Konten für Firmen, Freiberufler und Selbstständige. Besonders bei der Postbank überzeugt das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu anderen Filialbanken. Bei der Commerzbank ist das GründerAngebot für Unternehmensgründer ein interessantes Kontomodell. 
Dennoch gibt es günstigere Alternativen – insbesondere für Unternehmerinnen und Unternehmer, die auf den Vor-Ort-Service einer Filialbank verzichten können.  So bietet die N26 mit ihrem Business Konto ein bedingungslos kostenloses Geschäftskonto. Sowohl die Kontoführung also auch die Business Mastercard sind dauerhaft kostenlos. Ein- und ausgehende beleglose Buchungsposten sind unbegrenzt inklusive. Auch Fyrst bietet mit FyrstBase ein Geschäftskonto mit kostenloser Kontoführung, kostenloser Debitkarten und 50 kostenlosen Buchungsposten. Vergleiche die Angebote in unserem Geschäftskonten-Vergleich:
Weitere News: